· 

Hochzeit im Zelt

(Werbung, da Verlinkung, unbezahlt)

Kaum ist der Verlobungsring am Finger, geht es schon los mit der Hochzeitsplanung. Wann, wo und wer? Das sind die ersten und wichtigsten Punkte, über die ihr euch Gedanken machen solltet.

Für die Locationsuche ist es am einfachsten wenn ihr vorab schon eure Gästeliste fertig stellt, denn es ist natürlich ein Unterschied ob ihr mit 80 oder mit 200 Gästen feiert.
Turnhalle, Gasthaus, Saal oder Zelt? Jedes Brautpaar wünscht sich eine unvergessliche und individuelle Hochzeitsfeier und steht nun vor der Frage, welche Location am besten dazu passt. Zu berücksichtigen sind Budget, Kapazität, Entfernung und natürlich ob euch die Location gefällt.
Ihr findet die Vorstellung einer Hochzeitsfeier im Freien einfach traumhaft?
Aber ihr wisst ja, in unseren Breitengraden ist es nicht möglich schönes Wetter für eine Hochzeit im Freien zu buchen. Die Feier könnte also schnell ins Wasser fallen - Aber dafür gibt es ja DIE Lösung: Eine Hochzeit im Zelt! Bei schönem Wetter kann man die Seitenwände nämlich auch einfach entfernen. So oder so, ein Zelt schafft einen tolle Atmosphäre und ist einfach was Besonderes. 
Bevor ihr euch allerdings dafür entscheidet, solltet ihr genau überlegen wie viel Aufwand ihr betreiben wollt und wie gewillt ihr seid, auch selbst mit anzupacken. 
Im Gasthaus bekommt ihr meist das Rundum-sorglos-Paket, wohingegen für eine Hochzeit im Zelt sehr viel organisiert werden muss.

Warum haben wir uns für eine Hochzeit im Zelt entschieden?

Mit rund 200 Gästen ist es ganz schön schwierig eine geeignete und schöne Location in der Umgebung zu finden und dann soll der Termin auch noch passen.

Ich war zum Thema Hochzeit immer wieder im Web unterwegs und habe mich auf verschiedenen Hochzeitsblogs von Bildern mit schön dekorierten Hochzeitszelten inspirien lassen. Und aus Inspiration wurde dann auch tatsächlich Realität - eine Hochzeit im Zelt!
Unsere Familien und wir sind von Haus aus "Selbermacher" , also war der Aufwand für uns auch gut zu stemmen.

Ihr findet die Vorstellung eure Hochzeit im Zelt zu feiern auch toll? Da kann ich euch verstehen ;-). Na dann kanns ja jetzt auch los gehen.

 

Was ist zu tun?

Als erstes müsst ihr euch auf Hochzeitsmessen oder im Web auf die Suche nach einem Zeltverleih machen, am besten spezifisch nach "Hochzeitszelt" suchen, sonst bekommt ihr die typischen Bierfestzelte aufgelistet, und DAS hat mit einer stilvollen Hochzeit leider nichts zu tun.

Wir haben unser Zelt bei Festzelt Spengler gefunden und diese Firma kann ich euch wirklich ans Herz legen. Es hat wirkich alles reibungslos funktioniert und sie bieten euch verschiedene Kombinationsmöglichkeiten und Einiges an Zubehör an.

 

Wollt ihr eine Anfrage starten, solltet ihr auf jeden Fall eingie Details angeben:

Art der Veranstaltung, Datum, Anzahl der Gäste, Untergrund (z.B. Wiese, Kies).

Mein Tipp: gebt auch gleich an ob ihr Platz für ein Buffet, Fotobox, Tanzfläche, Dj/Band benötigt.

Der Dienstleister rechnet euch dann aus wieviel Platz ihr benötigt und welche Dimension das Zelt letztendlich annhemen wird.

Und ich empfehle euch auf jeden Fall: Nehmt einen Boden! Wollt ihr auf einer Wiese feiern, ist das auf jeden Fall ein Muss! Stellt euch vor die Damen stecken mit ihren schicken High-Heels im Boden fest (heul). Aber auch auf festem Untergrund wie Beton oder Kies, allein der Atmosphäre wegen. Es lässt sich auf einem Holzboden auch wirklich besser abtanzen ;-).

 

Ihr habt jetzt die Wahl, wie stellt ihr euch eure Hochzeit im Zelt vor? Je nach Dienstleister, gibt es Rundzelte, Pagodenzelte, glasklare Zeltwände, Wände mit runden Fensterausschnitten usw. im Angebot.

Wir haben für unsere Hochzeit ein Partyzelt mit einer Pagode in der Mitte ausgesucht, also ein spitz zulaufendes Dach direkt über der Tanzfläche. Diese Kombination wirkt doch gleich etwas festlicher und ist ein echter Hingucker.

 

Was ist noch zu organisieren?

Die Bestuhlung - Sollen es lieber runde Tische oder lange Tafeln sein?

Die meisten Zeltverleihfirmen bieten euch auch gleich Tische und Stühle zur Miete an.

Alternativ findet ihr im Web auch Firmen die Inventar verleihen.

Hinzu kommen dann noch Tischdecken und bei Bedarf Stuhlhussen.

Die Beleuchtung - Ob Kronleuchter oder Kugelleuchten, ihr braucht auf jeden Fall eine Beleuchtung, zumindest für den gemütlichen Teil ;-)

Die Dekoration - Viele Zeltverleihe bieten auch eine Innenverkleidung mit Stoffbahnen an.

Wir haben darauf aber verzichtet und haben stattdessen viele bunte Lampions aufgehängt,  einige davon auch beleuchtet.

Partyservice - anders als in einer Gaststätte müsst ihr euch hier selbst um das leibliche Wohl kümmern, bzw. einen Partyservice beauftragen. 

Getränke - könnt ihr selbt im Getränkemarkt auf Kommission ordern inkl. Kühlschrank und Zapfanlage.

Personal - wollt Ihr Getränke für die Gäste an den Tisch servieren lassen, solltet ihr euch noch nach Servicekräften umschauen.

 

Wenn ihr alles organisiert habt und der große Tag näher rückt, kommt der anstrengende Teil - der Zeltaufbau! Hierfür solltet ihr einige Helfer zur Verfügung stellen, vorzugsweise ein paar starke Männer. Aber die Damen, kann ich behaupten, kommen auch nicht zu kurz ;-). Der Zeltmeister gibt das Kommando und ein paar Stunden später steht das Zelt auch schon.

Aber vergesst nicht, das ganze Inventar muss natürlich auch noch rein. 

Wenn ihr nach der ganzen Mühe und Anstrengung das Ergebnis vor Augen habt, werdet ihr begeistert und vielleicht auch ein bisschen stolz sein eure Hochzeitslocation mit eigenen Händen aufgebaut zu haben. 

 

Das Thema Budget!

Eine Hochzeit im Zelt ist nicht gerade die günstigste Variante! Aber lasst euch einfach mal Angebote von Zeltverleih, Partyservice, Getränke etc. zukommen und vergleicht es mit einer Hochzeitsfeier in einer Gaststätte/Saal. 

Teilt die Gesamtkosten durch die Gästeanzahl und dann werdet ihr sehen ob die pro-Kopf-Kosten in eurem Budget liegen.

 

Noch ein paar Tipps um die Kosten etwas zu reduzieren:

 

- Die Kosten für Inventar vergleichen 

- Auf Stuhlhussen verzichten

- Zeltdekoration selber gestalten

- Partyserviceanbieter vergleichen 

- im Familienkreis fragen z.B. Salate oder Dessert selbst zuzubereiten 

- Bekannte als Bedienpersonal engagieren

- einen Dj statt Band buchen

- Notfalls auf den Boden verzichten 

     

Dann ist er da, euer ganz besonderer Tag! Alle Anstrengungen sind vergessen und ihr könnt den Tag und die Feier in eurer ganz besonderen Location genießen. Bestenfalls scheint dazu noch die Sonne :-).

Tja aber schneller als ihr denkt, ist dieser schöne Tag auch leider wieder vorbei und es geht (im Normalfall erst ab Montag) an den Abbau. Beim gemeinsamen abbauen könnt ihr den Tag ja nochmal Revue passieren lassen. 

 

Mein Fazit

Ich kann euch nur Eines sagen: ich würde trotz des großen Aufwands und Anstrengung jederzeit wieder genau diese Entscheidung treffen. Es war einfach eine ganz besondere Atmosphäre und die Gäste sprechen heute noch, 5 Jahre später, oft über unsere Hochzeit im Zelt. 

 

Träumt ihr auch von einer Hochzeit im Zelt oder habt ihr im Zelt gefeiert? Ich freue mich über euer Feedback. Und falls ihr Fragen habt, schreibt einfach ne Mail.